Coming out Geschichte von Lukas - MenConnect

© pixabay.com

01 May 2019 Coming-Out

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Coming out Geschichte von Lukas

Die Tatsache, dass ich auf Jungs stehe wurde mir glaub ich recht früh bewusst. Mit Mädchen konnte ich nie wirklich etwas anfangen und auch wenn ich mit meinen Freunden im Schwimmbad war faszinierten mich die Körper von anderen Jungs immer mehr als die von Mädchen.

Trotzdem wollte und konnte ich es mir selbst nicht eingestehen, dass ich wohl Schwul bin.

Ich wollte so sein wie die anderen Jungs und nicht irgend ein Alien. Ich kam mir abartig vor, einfach anders als der Rest meiner Freunde.

Bis ich eines Tages Vincent kennen lernte. Er fiel mir sofort auf. Ich hatte bis dahin noch nie einen Jungen gesehen der auf Anhieb soviel Wärme, soviel Lebenslust ausstrahlte wie er. Aufmerksam wurde ich damals auf Ihn als ich mit meinen Eltern, während der Ferien in unserer Stadt, Eis essen war. Er stand unmittelbar vor der Eistheke und genau in dem Moment als er sich mit seiner Eistüte umdrehte stand ein Mann so knapp hinter ihm. dass er ihm das Eis voll auf den Bauch Klatschte.

Zuerst waren beide sehr überrascht - doch dann nahm der Mann es auch mit Humor und alle Leute ringsum mussten lachen. Die Situation war auch echt zu komisch. Vincent bekam ein neues Eis und setzte sich unmittelbar neben mich auf die Stufen beim Brunnen, gegenüber vom Eissalon. Jedes mal wenn wir uns ansahen mussten wir lachen.

Am ersten Schultag, die erste Stunde war schon fast vorbei, kam der Direktor mit einem neuen Schüler in unsere Klasse. Ich traute meinen Augen nicht, es war der Junge von der Eisdiele und sofort war es wieder da. Ich hatte schon wieder dieses Gefühl von Wärme und plötzlich krippelte es in meinem Bauch. Der Lehrer wies dem Jungen den noch einzig leeren Platz in unserem Klassenzimmer genau neben mir zu. Bevor er sich setzte hielt er mir seine Hand hin und sagte zu mir: Ich bin der Vincent du kannst aber gerne Vinc zu mir sagen, das machen alle. In der Pause unterhielten wir uns über alles mögliche. Wir waren uns auf Anhieb sympatisch und verabredeten uns, da wir ja noch keine Hausaufgaben hatten, für den Nachmittag bei mir zum Zocken.

Als ich nach Hause kam erzählte ich gleich meinen Eltern von dem neuen Mitschüler und das er zu mir zum Spielen kam. Ich war total aufgeregt, ja sogar mein Zimmer hab ich noch für ihn zusammen geräumt. Als Vincent endlich ankam verzogen wir uns, nachdem ich ihn schön artig meinen Eltern noch vorgestellt hatte, in mein Zimmer. Er war ganz angetan wie sauber es bei mir war - wenn der wüsste wie es noch vor einer Stunde ausgesehen hatte. Wir zockten Stundenlang an meiner 
X-Box. Alberten einfach rum, es war echt schön mit ihm, so als würden wir uns schon ewig kennen und plötzlich war da dieses Prickeln in der Luft. Wir saßen gerade am Boden und versuchten uns gegenseitig vom Spielen abzuhalten als Vincent mir plötzlich einen Kuss auf die Wange drückte. Ich war total perplex - wir saßen beide ganz still da, sahen uns in die Augen und unsere Gesichter näherten sich wie von selbst und diesmal küssten wir uns auf den Mund. Unsere Lippen klebten fast aufeinander - es war echt wunderschön.

Auf einmal stand meine Mutter mitten im Zimmer, mit einem Tablett in der Hand auf dem zwei Gläser mit Limonade und eine Schüssel mit Snacks standen. Scheinbar waren wir so mit uns selbst beschäftigt, dass wir gar nicht mitbekamen wie meine Mum klopfte. Das machte sie immer bevor sie in mein Zimmer kam. Meine Mutter reagierte echt grandios, sie sagte nur: Ich hab was für euch Jungs - stellte das Tablett ab und verließ wieder den Raum, konnte es aber nicht lassen uns noch viel Spaß zu wünschen. Vincent und ich sahen uns nur an und mussten loslachen. Vincent erzählte mir an diesem Nachmittag das er Schwul ist und auf seiner alten Schule so gemobbt wurde, dass er sie freiwillig verließ. Im Gegenzug erzählte auch ich Ihm von meinen Gefühlen und das ich auch glaubte Schwul zu sein. Wir unterhielten uns bis in die Nacht hinein immer wieder kuschelte er sich an mich und wir küssten uns bis er nach Hause musste. Meine Eltern haben mein Outing eigentlich kommentarlos hingenommen. Sie haben nie wirklich versucht mit mir darüber zu sprechen. Vincent geht bei mir Zuhause ein und aus, als ob Schwul sein das normalste der Welt ist und ich bei seinen Eltern.

Ich bin sehr froh darüber, dass ich diesen Jungen, der mein ganzes Leben so verändert hat, an diesem schönen Nachmittag vor der Eisdiele kennen gelernt habe. Nun weiß ich auch, dass ich kein Alien bin, sondern ein ganz normaler schwuler Junge, der nur mit seinen Gefühlen nichts anzufangen wusste.

Danke Vincent!

 

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Aufrufe: 1662
© queerboyz.de