Karlsruher Herzchirurg nach LGBTI-feindlichem Tweet beurlaubt - MenConnect

© Pixabay.com

29 Apr 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Karlsruher Herzchirurg nach LGBTI-feindlichem Tweet beurlaubt

Die Helios-Klinik für Herzchirurgie zog schnell die richtigen Konsequenzen: Ein Arzt, der Homo- und Transsexualität für "Krankheiten" hält, darf vorerst nicht wieder in den Operationssaal.

Null Toleranz für Homo- und Transphobie: Die Helios-Klinik für Herzchirurgie in Karlsruhe hat am Dienstag einen renommierten Funktionsoberarzt wegen eines LGBTI-feindlichen Tweets beurlaubt. "Wir haben uns gemeinsam mit dem Mitarbeiter entschieden, ihn vorläufig zu beurlauben", zitierten die "Badischen Neuesten Nachrichten" eine Sprecherin des Krankenhauses. "Wir werden den Sachverhalt unter Einbeziehung der zuständigen Ärztekammer prüfen und bewerten."

Die Sprecherin erklärte, man habe am Dienstagnachmittag mit dem Arzt gesprochen, um ihm die Möglichkeit einer Stellungnahme zu geben und sich dann für die Beurlaubung entschieden. Als Reaktion auf den Vorfall werde man sich "auf jeden Fall" mit dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) "in Verbindung setzen und ein Gespräch anbieten". Sie verwies auch Der türkischstämmige Arzt, der seit über 20 Jahren als Herzchirurg an der Karlsruher Klinik tätig ist, hatte am Montag in seiner Herkunftssprache folgenden Text getweetet: "Bir hekim olarak Eşcinselliğin, transsexuelliğin hastalık olduğunu belirtmek isterim." Zu Deutsch: "Als Arzt möchte ich feststellen, dass Homosexualität und Transsexualität Krankheiten sind"auf das Engagement der Klinik-Gruppe für LGBTI-Rechte, etwa beim CSD Berlin.

Anlass für den Tweet war offensichtlich eine Aussage des Chefs der staatlich-türkischen Religionsbehörde Diyanet, der am Freitag betont hatte, dass der Islam Homosexualität verurteile und diese Krankheiten mit sich bringe. Für sein LGBTI-feindliches Statement erhielt der Arzt Zehntausende Likes, aber auch zunehmenden Widerspruch. Aufgrund der Proteste änderte er am Dienstag zunächst erst sein Profilbild auf Twitter und löschte schließlich, nach über 24 Stunden, seinen diffamierenden Post.

Helios behält sich "rechtliche Schritte" vor

Bereits vor der Beurlaubung hatte sich die Helios-Kliniken-Gruppe, die in Deutschland über 86 Krankenhäuser betreibt, klar von dem Arzt distanziert. "Als Unternehmen fördern wir die Vielfalt unserer Mitarbeiter. Diversität und Inklusion sind uns sehr wichtig", schrieb der Konzern auf Twitter. "Die fraglichen Äußerungen stimmen keineswegs mit den Handlungsgrundsätzen bei Helios überein. Wir prüfen den Fall intern und behalten uns ggf. rechtliche Schritte vor."

Untersuchung der Landesärztekammer gefordert

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hatte die Äußerungen des Herzchirurgen am Montag als "verstörend und inakzeptabel" verurteilt. Für LSVD-Vorstand Axel Hochrein zeigten sie, wie wichtig ein effektives Verbot von Konversionsbehandlungen sei: "Offensichtlich muss man davor warnen, dass sich LSBTI dort in eine medizinische Behandlung geben. Es ist zutiefst verunsichernd, dass LSBTI nicht erwarten können, von ihm diskriminierungsfrei und professionell behandelt zu werden." 

Der LSVD forderte die Landesärztekammer von Baden-Württemberg zu einer eigenständigen Untersuchung auf. Die Ansichten des Arztes "verstoßen auch gegen die medizinethischen Grundsätze, wie sie die Genfer Deklaration des Weltärztebundes und damit auch die Berufsordnung der Bundesärztekammer festschreibt", sagte Hochrein. "Darin ist ein explizites Diskriminierungsverbot aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlecht festgelegt."

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Wie findest du diesen Beitrag?


© queer.de/ Redaktion