© Evangelisches Schuldekanat Schorndorf/Waiblingen / flickr

Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Berliner Restaurant: Homosexualität ist ein Greuel

"Und einem Mann sollst Du nicht beiliegen, wie man einem Weib beiliegt; Greuel ist dies." Dieser Bibelvers hängt nach einem Bericht des "Tagesspiegels" am Schaufenster des koreanische Imbisses "Ixthys" in der Berlin-Schöneberger Pallasstraße – also mitten im Regenbogenkiez. Das hat zu scharfer Kritik geführt.

Restaurantbetreiberin Park Young-Ai ist eine überzeugte Christin, die ihren gesamten Imbiss mit Bibelzitaten tapeziert hat. Der Restaurantname "Ixthys" ist altgriechisch für "Fisch", also ein Erkennungszeichen für Christ*innen. 

LGBTI-Aktivist*innen, etwa vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, haben die Betreiberin aufgefordert, den gegen Homosexuelle gerichteten Zettel zu entfernen. Sie luden die Betreiberin außerdem zum CSD-Gottesdienst ein. "Ich bin traurig, dass immer noch viele Menschen – darunter auch evangelische Christen – glauben, die sexuelle Orientierung eines Menschen ändern zu können und sogar zu 'müssen'", erklärte Jörg Litwinschuh-Barthel von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Er konterte außerdem mit anderen Bibelzitaten, etwa: "Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue." 

Restaurantbetreiberin: Homosexualität ist Sünde 

Gegenüber dem "Tagesspiegel" weigert sich Young-Ai bislang, den Zettel abzuhängen. Schließlich stehe in der Bibel, dass Homosexualität eine Sünde und gegen Gottes Plan sei. Homosexuelle müssten daher gerettet werden. Immerhin: Schwule und Lesben würden weiterhin im Laden bedient. Sie äußerte die Hoffnung, "dass sie zu Gott finden". 

Das von der Restaurantbetreiberin aufgeführte Bibelzitat stammt aus dem 3. Buch Mose, das auch als Levitikus bekannt ist. Homo-Hasser*innen nutzen Levitikus Vers 18, Absatz 22 immer wieder, um gegen Homosexuelle zu polemisieren und sie als der Gesellschaft unwürdig darzustellen. Bibel-Expert*innen weisen allerdings auf den historischen Kontext hin. 

Wer diesem Bibelkapitel eins zu eins folgen will, muss ohnehin sein ganzes Leben umstellen – und sogar zum sadistischen Mörder werden: So heißt es in dem Kapitel, dass weibliche Prostituierte bei lebendigem Leib verbrannt werden müssten, Fluchende müssten gesteinigt werden – auch Homosexuelle sollten "gewißlich getötet" werden. Außerdem sind in dem Text Tattoos ebenso verboten wie das Bartstutzen oder das Tragen von Fußballtrikots (oder alle anderen Mischgewebe). Auch das Essen von Schalentieren ist untersagt – das bedeutet: keine Nordsee-Krabbenbrötchen und keine Rheinische Muschelsuppe. In einem Punkt ist Levitikus dagegen tolerant: Sklaverei ist ausdrücklich erlaubt, sofern man die "Ware" im Ausland einkauft. (dk)


Wie findest du diesen Beitrag?

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Vorteile als Mitglied:

  • Nutze den Darkmodus im MenConnect Magazin.
  • Mehr Auswahl an Geschichten und Berichte.
  • Aktuell mit dem Community Stream.
  • Vernetze dich mit anderen Mitgliedern.
  • Das war noch nicht alles...
KOSTENLOS REGISTRIEREN

© queer.de/ Redaktion