Regenbogenkiez: Trans Frau mit Reizgas besprüht - MenConnect

© Pixabay

16 Feb 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Regenbogenkiez: Trans Frau mit Reizgas besprüht

Erneut kam es in Berlin zu einer transfeindlichen Straftat: In der Fuggerstraße wurde eine trans Frau am Sonntagmorgen von zwei Männern bedrängt, beleidigt und angegriffen.

Am Sonntagmorgen wurde eine trans Frau im sogenannten Berliner Regenbogenkiez im Stadtteil Schöneberg von bisher zwei Unbekannten belästigt. Die meldete die Polizei der Hauptstadt am Mittag.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen die beiden Männer gegen 6.15 Uhr in der Fuggerstraße auf die Frau und sollen versucht haben, diese mit Annäherungsversuchen zu bedrängen. Nachdem das Duo von ihr abgewiesen wurde, soll einer der Männer die Frau mit Reizgas besprüht und sie transphob beleidigt haben. Im Anschluss entfernten sich die mutmaßlichen Täter in Richtung Motzstraße. 

Die trans Frau blieb körperlich unverletzt. Die weiteren Ermittlungen hat, wie bei Hasskriminalität üblich, der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen. Nähere Angaben zu den Angreifern wurden im Polizeibericht nicht gemacht. 

Mehrere Vorfälle in wenigen Tagen 

In der vergangenen Woche hatte die Berliner Polizei bereits mehrere Übergriffe mit transfeindlichem Hintergrund gemeldet: So wurde ebenfalls in Schöneberg am Donnerstag ein 44-jähriger trans Mann aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus beleidigt. Im Bezirk Neukölln wurde der Balkon einer 64-jährigen trans Frau wiederholt mit Eiern beworfen. Am Sonntag vor einer Woche wurde eine 51-jährige Frau in der U-Bahn von zwei Jugendlichen beleidigt, angespuckt und mit Pfefferspray besprüht. Diese hatten ihr außerdem ein Feuerzeug vorgehalten und gedroht, ihre Haare. 

Die Berliner Polizei macht anders als viele andere deutsche Polizeibehörden mögliche homo- oder transfeindliche Hintergründe von Straftaten gezielt in ihren Pressemitteilungen publik. Sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft der Hauptstadt besitzen zudem eigene Ansprechpersonen für sexuelle und/oder geschlechtliche Minderheiten. Damit soll Homo- und Transsexuellen, die traditionell ein eher kritisches Verhältnis zur Polizei haben, das Stellen von Anzeigen nach LGBTI-feindlichen Übergriffen erleichtert werden.

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Wie findest du diesen Beitrag?


Aufrufe: 328
© queer.de/ Redaktion