15-jähriger Homo-Hasser bedroht händchenhaltendes schwules Paar - MenConnect

© Ausschnitt aus dem von Fabio Viana veröffentlichten Video – Viana war eines der

14 Apr 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

15-jähriger Homo-Hasser bedroht händchenhaltendes schwules Paar

In Holland machte in sozialen Netzwerken ein Video die Runde, das einen 15-Jährigen zeigt, der zwei Männer homophob beschimpft und bedroht. Der junge Muslim warf den Schwulen später vor, islamophob zu sein.

Ein schwulenfeindlicher Übergriff am Ostersonntag erschüttert die Szene in Amsterdam: Ein 15-Jähriger hat ein schwules Paar, das händchenhaltend zu einem Supermarkt im Osten der Stadt gelaufen war, homophob beschimpft. Er oder einer seiner Freunde hätten dem Paar später ins Gesicht gespuckt, berichtete das Paar in sozialen Netzwerken. Der Jugendliche filmte die Beschimpfungen mit seinem Handy, ebenso wie der Brasilianer Fabio Viana, einer der beiden Angegriffenen. Nachdem das Video in sozialen Netzwerken die Runde machte, stellte sich der mutmaßliche Täter der Polizei.

In dem von Viana aufgenommenen Video ist zu sehen, wie der Jugendliche das Paar auf Englisch mit den Worten "Schwule sind nicht normal" oder "Krebs-Homos" beschimpfte und ihnen mit dem Tod drohte, während er sich selbst filmte. Der Junge trat auch nach Viana. Eine Passantin versuchte erfolglos, die Lage zu beruhigen. 

Kurze Zeit später, so berichteten die angegriffenen Männer, hätten sie die Polizei über die Notrufnummer 112 angerufen. Als die Beamten eintrafen, war der Junge aber bereits geflüchtet. Nachdem die Polizisten wieder wegfuhren, sei er aber mit Freunden zurückgekommen – einer habe den beiden Männern ins Gesicht gespuckt. In Zeiten der Corona-Krise ist dies laut niederländischen Medien ein schweres Vergehen, das mit durchschnittlich 60 Tagen Gefängnis geahndet werden könne. 

Am Montag habe sich der Jugendliche bei der Amsterdamer Polizei gemeldet und werde nun befragt, erklärten die Behörden auf Twitter. Sie würden den Vorfall sehr ernst nehmen und schnell ermitteln. Medienberichten zufolge sei der aus Amsterdam stammende Junge bereits polizeibekannt gewesen und werde noch immer festgehalten.

Auf Facebook erklärte Viana kurz nach dem Vorfall: "Ich hätte das wirklich nicht in einem Land wie den Niederlanden erwartet. Vielleicht in meinem Heimatland Brasilien, aber nicht hier." Am Montagabend erklärte er, die Amsterdamer Bürgermeisterin Femke Halsema (Grüne) habe ihn und seinen Freund angerufen und ihre Unterstützung zugesagt.

15-Jähriger wirft seinen Opfern Islamphobie vor 

Der islamistische Video-Blogger Youness Ouaali, der in der Vergangenheit zur Gewalt gegen israelische Touristen in den Niederlanden aufgerufen hatte und im Februar wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen zu einer Bewährungsstrafe und 200 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden war, postete am Montag ein Interview mit dem mutmaßlichen Täter. Das Video war offenbar aufgenommen worden, bevor sich der 15-Jährige der Polizei gestellt hatte. Darin identifizierte sich der Junge mit dem Namen Ilyas. Er behauptete, dass die beiden Schwulen ihn vor seinem Ausbruch islamophob beleidigt hätten – eine derartige Äußerung ist auf den in sozialen Netzwerken veröffentlichten Szenen allerdings nicht zu erkennen. 

Auch Anwalt Anis Boumanjal, der den 15-Jährigen vertritt, warf den Schwulen vor, gegen Muslime gehetzt zu haben. Er sagte außerdem, dass sein Mandant "seine Wut auf falsche Art und Weise geäußert" habe. "Es ist wohl keine Entschuldigung, aber eine plausible Erklärung für das Verhalten eines minderjährigen Kindes."

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Wie findest du diesen Beitrag?


© queer.de/ Redaktion