Russland: Regenbogen-Eiscreme zu schwul? - MenConnect

© queer.de

07 Jul 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Russland: Regenbogen-Eiscreme zu schwul?

Die ehemalige Duma-Abgeordnete Jekaterina Lachowa hat am Freitag in einer Videokonferenz mit Machthaber Wladimir Putin knallbunte Werbung für eine Eiscreme-Marke als "Homo-Propaganda" kritisiert. Die 72-jährige Chefin der Lobbygruppe "Union für Frauen" erklärte, der russische Eishersteller Tschistaja Linija indoktriniere mit den bunten Farben Kinder, die sich so an die homosexuelle Regenbogenfahne gewöhnen würden.

Nach Wirbel in sozialen Netzwerken verteidigte Lachowa später ihre Ansicht. Laut russischen Staatsmedien sagte sie: "Ich bin negativ gegenüber dem Regenbogen eingestellt genauso wie gegenüber dem Hakenkreuz, das bereits verboten ist. Vor vielen Jahrhunderten bezeichnete dieses faschistische Zeichen noch Wohlstand, Fruchtbarkeit und so weiter."

Lachowa hatte sich in den letzten Jahren immer wieder durch homophobe Äußerungen in die öffentliche Debatte eingebracht. So behauptete sie, Homosexuelle seien "krank" und der Westen wolle Russland die gleichgeschlechtliche Ehe aufzwingen. 2012 hatte sie Homosexualität als "drängendstes Problem der Welt" bezeichnet.

Bild: Screenshot Rossija 1

Putin gab sich laut den Berichten in seiner Antwort auf Lachowa zurückhaltend. Er stimme zwar überein, dass "Propaganda" für Homosexualität in der Öffentlichkeit kontrolliert werden müsse, dies dürfe aber nicht "aggressiv" geschehen. Putin hatte erst vor wenigen Tagen eine Verfassungsreform durchgesetzt, die ihm nicht nur eine Amtszeit bis 2036 ermöglicht, sondern auch die gleichgeschlechtliche Ehe ausdrücklich verbietet Bei der Videokonferenz vom Freitag hatte Putin mit Mitgliedern der Arbeitsgruppe zur Verfassungsreform gesprochen.

Putins Altherrenwitz

Dabei machte Putin einen Altherrenwitz über das Hissen der Regenbogenfahne an der amerikanischen Botschaft in Moskau. "Das sagt mehr aus über die, die dort arbeiten", so der Präsident.

Der Eiscremehersteller verteidigt sich unterdessen laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, indem er sich als heterofreundlich darstellt: "Unsere Firma steht für die traditionelle Familie und stimmt der Äußerung von Frau Lachowa nicht zu. Wir glauben, dass der Regenbogen die Sonne nach dem Regen zeigt und nicht die Flagge der LGBT-Community", erklärte Armen Beniaminow von der Tschistaja-Linija-Mutterfirma. Er selbst habe schließlich als Familienvater für die Verfassungsänderung von Putin gestimmt, um "traditionelle Werte" zu schützen. (dk)

Wie findest du diesen Beitrag?

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Vorteile als Mitglied:

  • Nutze den Darkmodus im MenConnect Magazin.
  • Mehr Auswahl an Geschichten und Berichte.
  • Aktuell mit dem Community Stream.
  • Vernetze dich mit anderen Mitgliedern.
  • Das war noch nicht alles...
KOSTENLOS REGISTRIEREN


© queer.de