Nach harten Verhandlungen: Erste Schritte in der LGBTI-Politik - MenConnect

© Ewa Ernst-Dzedzic / Facebook

07 Jul 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Nach harten Verhandlungen: Erste Schritte in der LGBTI-Politik

Am letzten Tag des Pride Monats sind nach zähen Verhandlungsrunden endlich mehrere Durchbrüche in der LGBTI-Politik gelungen.

Gemeinsam mit dem Koalitionspartner konnten wir die Verhandlungen zu drei LGBTI-spezifischen Anträgen zu einem Abschluss bringen. Ein besonderes Anliegen ist mir der Schutz von Menschen, die aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität oder Geschlechtsmerkmale fliehen mussten.

Schutz von Queer Refugees

Queer Refugees gehören zu besonders vulnerablen Gruppen im Asylverfahren und darüber hinaus – egal, ob es um Unterbringung, geschützte Wohnmöglichkeiten, die Schulung von Dolmetscher*innen und Mitarbeiter*innen des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) oder des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) geht. Auf Basis unseres Entschließungsantrags im Innenausschuss wird es nun Verbesserungen geben. Sind wir deshalb mit der Asylpolitik insgesamt zufrieden? Nein. Ist das ein wichtiger Schritt, auf dem wir aufbauen können? Ja. 

Null Toleranz für „Hass-Zonen“ in Polen

Rund ein Drittel des polnischen Staatsgebiets rühmt sich mit der Bezeichnung ‚LGBTI-freie Zone‘, wie polnische Aktivist*innen in einem „Atlas des Hasses“ dokumentieren. Auf Antrag der Grünen und der ÖVP stellte der Außenpolitische Ausschuss des Nationalrats nun klar: In Europa darf es null Toleranz für selbst ernannte Hass-Zonen geben. Außenminister Schallenberg ist nun gefordert, eine klare Sprache Richtung Polen zu sprechen. Ich werde hier weiterhin klar und deutlich Stellung beziehen – sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Gesprächen mit der ÖVP.

Auf EU-Ebene laufen bereits mehrere Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass die Vergabe von EU-Fördergeldern an demokratische und rechtsstaatliche Standards gebunden wird. 

Polizei-Schulungen und Kriminalstatistik

Als Grüne setzen wir uns für die Erfassung von LGBTI Hate Crimes in der Kriminalstatistik sowie für wirksame Präventionsmaßnahmen ein. Zu oft schrecken LGBTI-Personen, die Gewalt im öffentlichen Raum erleben, vor einer Anzeige zurück, aus Angst vor negativen Erfahrungen bei der Polizei.

Mit der ÖVP haben wir uns nun auf die Erarbeitung von wirksamen Präventionsmaßnahmen, die Durchführung von Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen für Polizeiangehörige und die Zusammenarbeit mit der LGBTI-Community geeinigt. 

Wir kämpfen weiter!

Die Grünen sind seit ihrer Gründung nicht nur eine Umweltpartei, sondern vor allem auch eine Menschenrechtspartei. Mit vier offen lesbischen und schwulen Nationalratsabgeordneten und einem offen schwulen Bundesrat kämpfen wir im Parlament vehement für die Rechte und den Schutz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* und inter* Personen. 

Ewa Ernst-Dziedzic ist stellvertretende Klubobfrau der Grünen im Nationalrat und Sprecherin für Außenpolitik, Migration, Menschenrechte und LGBTI.


Wie findest du diesen Beitrag?

Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Vorteile als Mitglied:

  • Nutze den Darkmodus im MenConnect Magazin.
  • Mehr Auswahl an Geschichten und Berichte.
  • Aktuell mit dem Community Stream.
  • Vernetze dich mit anderen Mitgliedern.
  • Das war noch nicht alles...
KOSTENLOS REGISTRIEREN


© ggg.at / Ewa Ernst-Dziedzic