Corona • Queers sind Risikogruppe - MenConnect

© maenner.media

19 Mar 2020 Berichte

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Corona • Queers sind Risikogruppe

In den USA haben über 100 Organisationen in einem offenen Brief queere Menschen vor einem leichtfertigen Umgang mit COVID-19 gewarnt. In Deutschland klärt die Aidshilfe über Risiken beim Sex auf. Fakten statt Panik!

Risikofaktoren:

erhöhter Zigarettenkonsum in der Community (MenConnect / Redaktion berichtete)

höhere Anzahl von Menschen mit vorbelasteten Immunsystem

seltenere Arztbesuche aufgrund von Diskriminierungsangst

Rauchen gefährdet die Gesundheit

Besonders der erhöhte Zigarettenkonsum in der Community ist besorgniserregend, da sich die durch das Virus SARS-CoV-2 hervorgerufene Lungenerkrankung COVID-19 bei Rauchern als besonders gefährlich erwiesen hat.

Außerdem seien laut offenem Brief die Zahlen von Krebserkrankungen und HIV-Infektionen in der Community höher, was dazu führe, dass prozentual mehr Menschen Probleme mit ihrem Immunsystem haben – ein Umstand, der sie anfälliger für das Virus mache.

HIV: Noch immer nicht beim Test gewesen?

Dr. Sarah Henn, Chefärztin der Whitman-Walker Health (eine Unterzeichnerin des Briefes), erklärte der Zeitung Washington Blade, HIV-Positive seien höchstens einem sehr geringfügig erhöhten Risiko ausgesetzt als andere Menschen – solange eine medikamentöse Behandlung erfolgt und die Virenzahl im nicht mehr nachweisbaren Bereich liege. Anders ist das bei Menschen mit nicht entdecktem oder nicht behandeltem positivem HIV-Status oder einer Aids-Erkrankung.

Minoritätenstress: Diskriminierung schadet der Gesundheit

Der letzte Risikofaktor, der im Brief genannt wird, ist gesellschaftlicher Natur: Durch Diskriminierungserfahrungen und Angst, sich vor medizinischem Fachpersonal outen zu müssen, falle queeren Menschen der Weg zum Arzt schwerer. Besonders ältere Mitglieder der Community würden dem Gesundheitssystem, aber auch Hilfsangeboten wie Essenslieferungen und Seniorenzentren aus Angst vor Diskriminierung kritisch gegenüberstehen und dadurch stärker vereinsamen. Dies sei angesichts der Sterblichkeitsrate von älteren Menschen durch das Virus ein besonders großes Problem für die Queercommunity. Die Autoren schließen:

„Als LGBTQ+-Gemeinschafts- und Gesundheitsführung bieten die unterzeichnenden Organisationen an, Seite an Seite mit der Führung im Gesundheitswesen zu stehen, um sicherzustellen, dass wir aus der Geschichte lernen und nicht zulassen, dass eine Bevölkerungsgruppe unverhältnismäßig stark von einem Virus betroffen oder weiter stigmatisiert wird.“

(Offener Brief zu Corona und queerer Community)

Der Brief macht deutlich: Es ist wichtig, dass queere Menschen um das Risiko wissen, dem sie ausgesetzt sind.

Corona und Sex

Die Menconnect Redaktion wird weiterhin sachlich und ohne Clickbaiting-Effekthascherei über neuesten Erkenntnisse in Sachen Corona berichten. 

Besonders Teile der sich erst langsam vom Aids-Trauma befreienden schwule Sexszene fühlen sich durch Maßnahmen zum Schutz vor der schnellen Ausbreitung der aktuellen Pandemie eventuell eingeschränkt. Das wäre erschreckend egoistisch, würde aber zu den seit Jahren scharf geführten Debatten über toxische Männlichkeit und egoistische Konsumgesellschaft passen. In aller Deutlichkeit:

Ja, das Coronavirus kann durch Sex übertragen werden. Nein, niemand verbietet Sex.

Alle Sexpraktiken erhöhen das Infektionsrisiko, da Viren nicht nur im Speichel und Atem, sondern auch im Stuhl nachgewiesen worden sind.

Kontakte reduzieren: „Ein einzelnes Sex-Date ist weniger „brenzlig“ als der Besuch einer Sauna, eines Darkrooms oder einer Sexparty. Wo mehrere Menschen auf engem Raum zusammenkommen, besteht ein Corona-Infektionsrisiko – selbst wenn man ohne Sex gehabt zu haben den Darkroom wieder verlässt.“

Man sieht einem Menschen Corona nicht an: „Bei COVID-19 ist man leider auch ein bis zwei Tage vor Beginn von Symptomen schon infektiös. Und es gibt viele Personen, die keine Symptome haben, aber trotzdem infektiös sind. Man kann die Infektion den Partner_innen also nicht ansehen.“

Auch nach einer Infektion vier Wochen Vorsicht: „Allerdings hat man festgestellt, dass das Virus noch bis zu einem Monat später im Kot zu finden ist. Ob es dann noch in infektiöser Form vorliegt, weiß man nicht. Aber man sollte als Geheilte_r noch einen Monat nach der Heilung seine Sexualpartner_innen schützen – das heißt: kein Analverkehr, keine analen Fingerspiele, kein Rimming.“


Hier geht es zum CoronaTracker wo ihr immer die aktuellen Zahlen und Statistiken einsehen könnt: https://www.coronatracker.at/

Wir sind uns sicher: Je mehr wir in diesen Zeiten zusammenhalten und uns an die offiziellen Empfehlungen halten, desto schneller werden wir die Sache gemeinsam überstanden haben. 

Wir sind natürlich weiterhin für dich da, dein Team von MenConnect.



Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Wie findest du diesen Beitrag?


© maenner.media