Im Hallenbad - MenConnect

© Pixabay

20 Dec 2019 Geschichten

Share to facebook Share to twitter Share to MenConnect Share to pinterest Share to vk

Im Hallenbad

Ich war damals gerade 18 geworden und wie immer jeden Donnerstag im Hallenbad zum Schwimmen. Irgendwie war Heute nicht so viel los wie sonst, und auch ich hatte nach 10 Bahnen schon genug. Ich setzte mich auf eine Liege und entspannte erst mal. Nicht weit entfernt von mir saß eine Frau, ca. 50 mit dicken Titten und knappem Bikini, ich konnte ihr von meinem Platz aus direkt zwischen die Beine gucken. Das Höschen war knapp, sehr knapp geschnitten die Schamlippen schauten auf beiden Seiten zur Hälfte heraus und der Urwald quoll heraus.

Eigentlich nicht so mein Ding, aber irgendwie machte es mich an, bei jeder Bewegung rutschte das Höschen weiter nach innen und legte mehr und mehr von ihrer Votze frei. Sie war wohl tief in ihr Buch versunken und anscheinend merkte sie es deshalb nicht. Mir wuchs schon ein Ständer in der Hose und ich musste aufpassen dass die Eichel nicht aus dem Bund herausschaute.

Jetzt drehte sie sich halb zur Seite, flutsch da war der Zwickel ganz zur Seite gerutscht und ihre Votze lag für einen Moment total offen, meine Eichel ist im selben Moment aus dem Bund herausgesprungen. Die Frau hat jetzt wohl bemerkt was zwischen ihren Beinen passiert ist und versuchte alles wieder einigermaßen zu bedecken.

Was ich die ganze Zeit nicht bemerkt hatte war ein etwa 40 Jähriger Mann in meiner Nähe der wohl auch alles mitbekommen hat, und mich jetzt freundlich anlachte, er deutete kurz mit dem Kopf auf meine Badehose und grinste. Jetzt sah ich dass meine Eichel total frei lag und dick und prall aus der Hose schaute. Ich erschrak etwas, grinste verlegen zurück und zog meine Hose über die Nille.

Er machte einen etwas entäuschten Gesichtsausdruck den ich nicht genau einordnen konnte und stand auf und ging mit all seinen Sachen zu den Duschen. Auch ich bemerkte dass meine Badezeit fast zu Ende war und packt und ging ebenfalls duschen.

In der Dusche waren nur er, er stand in einer der Kabinen ( ohne Türe ) war komplett nackt und seifte sich ein. Ich stellte mich in eine gegenüberliegende Dusche und begann mich einzuseifen. Nach kurzem sprach er mich an" kannst ruhig die Badehose ausziehen, das Beste habe ich ja eh schon gesehen." Ich zögerte etwas und druckste etwas herum, denn mein Schwanz war immer noch mehr als halbsteif. Er daraufhin " denk dir nichts , mich hat die Alte auch aufgegeilt" und damit zeigte er mir seinen Steifen.

Wow was für ein geiler Schwanz entfuhr es mir, er hatte min. 18 x 5 cm und stand leicht gebogen nach oben. Bei dem Anblick rutschte meine Eichel wieder durch den Hosenbund. ER grinste, sagte " lass doch mal ganz sehen" und begann sich langsam zu Wichsen.

Ich wollte es jetzt auch und schob meine Hose auf die Oberschenkel, mein Schwanz sprang regelrecht heraus und pulsierte mit jedem Pulsschlag. Auch nicht von schlechten Eltern meinte er und wixte jetzt richtig heftig. Auch ich begann zaghaft zu Wichsen, ich hatte einfach noch Angst vom Bademeister erwischt zu werden. Nicht ganz unberechtigt wie ich gleich feststellen musste.

Mein Gegenüber begann zu schnaufen und ich schaute gebannt auf seinen dicken Schwanz, noch ein paar Hübe und schon spritzte er los, und wie. Der erste Strahl ging etwa 1/2 Meter , der zweite spritzte mir bis an die Füße und der dritte traf mich sogar unterhalb des Knies. Ich hatte vor Faszination aufgehört zu Wichsen und nur noch ihn beobachtet. Sein Schwanz erschlaffte sehr schnell und er drehte sich zur Wand, in genau diesem Moment öffnete dar Bademeister dir Türe.

Ich war wie vom Blitz getroffen, stand da mit einer Mörderlatte, eine Hand am Schwanz, die andere an den Eiern. Der Bademeister erkannte sofort die Situation, er kommandierte "" Hose hoch und mitkommen!!! ""

Mir wurde fast schwarz vor den Augen vor Scham, mein Schwanz blieb seltsamerweise davon völlig unberührt weiter hart und prall.

Ich zog die Hose hoch schnappte mir mein Handtuch und folgte dem Bademeister nach draußen. Das Hallenbad war inzwischen so gut wie leer und wer noch da war war auf dem Weg zu den Umkleidekabinen. Der Bademeister schob mich in seinen Bereitschaftsraum, und dann gleich weiter in das Verbandszimmer. Er schloß hinter mir die Türe, drehte sich zu mir um, ging vor mir in die Hocke und zog mir mit einer einzigen Bewegung meine Badehose bis zu den Füßen. In der selben Bewegung hatte er meinen, immer noch gut angesteiften Schwanz, im Mund und saugte sich regelrecht fest.Ich war alles gleichzeitig, glücklich dass er mich nicht anzeigt, erschrocken darüber was gerade passiert, überrascht wie geil sich mein Schwanz in seinem Mund anfühlt, geil durch die aufkommenden Gefühle und ängstlich jetzt schwul zu werden. All diese Empfindungen wurden aber sehr schnell durch die totale Geilheit ersetzt, die mich durchflutete. Es dauerte keine 2 Minuten da spürte ich den Saft schon hochsteigen und konnte gerade noch sagen " mir kommts gleich " was ihn aber nur noch mehr anspornte stärker zu saugen. Und schon spritzte ich los, alles in seinen Mund 5-6-7 heftige Schübe und dann noch einige immer schwächer werdende Kontraktionen. Mir wurden die Knie weich und wäre ich nicht mit dem Hintern an einer Liege gestanden, dann wäre ich auf den Boden geknallt. Ich bekam noch mit wie der Bademeister heftig schluckte und dann einfach den Rest aus dem Mund laufen ließ, dann war ich kurz weggetreten.

Als ich wieder klar wurde , lag ich auf der Rotkreuzliege und der Bademeister reinigte gerade meinen Schwanz und den Sack. Er leckte mich regelrecht ab und vergeudete keinen Tropfen.

Er war immer noch in seiner Bademeisteruniform( kurze Hose und Wasserwacht T-Shirt ) nur das T-Shirt hatte eindeutige Flecken auf der Brust. Jetzt sagte er zum ersten mal was zu mir" na wieder unter den Lebenden? " War wohl bitter nötig sonst wären dir wohl bald die Eier geplatzt. Ich hab mir schon gedacht dass dich der geile Bachmeier vernaschen will, bin wohl gerde noch rechtzeitig gekommen damit er mir deine Sahne nicht wegschnappt."

Ich glaube ich bin rot geworden wie eine Tomate, denn er meinte, brauchst dich nicht zu schämen, du bist nicht der Erste und bestimmt auch nicht der Letzte der sich an dem fetten Schwanz vom Bachmeier aufgeilt. Soll mir recht sein, solange ich immer mal wieder einen abkrige."

Meinen etwas unsicheren Blick zur Türe kommentierte er sofort. " keine Angst ist keiner mehr da im Bad wir sind die Letzten."

Wenn du Lust hast kannst du mit mir noch ein paar Runden schwimmen, natürlich ohne."

Langsam erholte ich mich von der Flut an Eindrücken die ich gerade erlebte und stimmte zu.

Der Bademeister " Rudi " zog seine Sachen aus, und siehe da unter der Hose nackt, und schleppte mich mit zum Becken und schubste mich lachend einfach ins Wasser. Als ich auftauchte konnte ich ihn zum erstenmal richtig von vorne am Beckenrand stehen sehen,

etwa 175, 80 Kg, muskulös, mit einen ziemlich kleinen aber steifen Schwanz, nicht länger als 9-10 cm und vielleicht 2 cm Durchmesser.

Mit einen Hechtsprung sprang er zu mir ins Wasser und wir schwammen 3 oder 4 Bahnen. Er schwamm immer mal wieder von hinten an mich ran und fasste mir an den Schwanz. Dann schlug er vor in das Warmwasserbecken zu wechseln. ist eigentlich das Kinderbecken, aber am Donnerstag besonders warm und für Schwangere reserviert. Als er aus dem Becken stieg war sein Schwanz fast völlig eingezogen, nur noch die Eichelspitze war zu sehen. Auch meiner war geschrumpft auf Kaltwassernivau.

Aber im warmen wasser entspannte er sich gleich wieder. Rudi begann mit mir herum zu tollen und fasste mir dabei immer öfter an den Schwanz und die Eier, und auch ich versuchte ihn da zu erwischen. Wir wurden ruhiger und befummelten jetzt ausschließlich unsere Genitalien und hatten auch inzwischen beide wieder steife Schwänze.Im flachen Wasser wixten wir uns gegenseitig, wobei ich da zum ersten mal einen fremden Schwanz anfasste und es mir total normal vorkam soetwas zu tun.

Rudi fragte ob ich ihn mal blasen würde und ich sagte dass ich es mal versuchen möchte, er aber nicht böse sein soll wenn ich es doch nicht könnte. Wir verließen das Wasser und gingen wieder in den Erste Hilfe Raum auf die Liegen. ER legte sich auf den Rücken und zog die Beine etwas an, ich stand davor und wixte seinen Schwanz. Dann beugte ich mich runter und leckte erstmal nur an der ausenseite am Schaft entlang, dann wurde ich mutiger und nahm die Eichel in den Mund. Schmeckte nach Chlorwasser , ich begann zu saugen und ihn dabei leicht zu wixen , jetzt spürte und schmeckte ich seinen Vorsaft, nicht schlecht, leicht salzig sonst nichts. Er sagte " spiel etwas an meinem Poloch mit den Fingern, aber vorher etwas mit Spucke glitschig machen" Ich machte es. Es geilte mich selber richtig auf jemanden ans Arschloch zu fassen. Ich wurde mutiger und versuchte einen Finger rein zu stecken. Ging an Anfang etwas schwer, aber mit mehr Spucke gings dann. Wow ich hab einen Finger im Arschloch eines Anderen. Automatisch begann ich mit Fickbewegungen Rudi begann zu stöhnen, sein Schwanz begann zu zucken. Sein Vorsaft floss jetzt sehr reichlich, er schmeckte mir. Ich begann mich schon zu fragen ob ich mir in den Mund spritzen lassen soll und war mir nicht ganz klar ob ja oder nein. Da begann Rudi zu bocken und schon spritzte er in meinen Mund. Schmeckte genauso wie der Vorsaft also schluckte ich es runter. Er spritzte nur 3 Spritzer dann erschlaffte er in wenigen Sekunden.

Er braucht etwas um Atem zu schöpfen und meinte dann " bist wohl ein Naturtalent beim Blasen"

Nach ein paar Minuten sagte er dass ich jetzt wieder dran wäre, und wenn ich möchte dann dürfe ich ihn auch ficken, wenn ich vorsichtig bin und es nicht zu lange dauert. Lange dauern! ich bin schon so aufgegeilt dass ich hoffe ihn überhaupt rein zu bringen bevor er abspritzt.

ER holte etwas Salbe, keine Ahnung was, Hauptsache rutschig, und schmierte sein Arschloch damit ein, legte sich über eine Liege und spreizte die Arschbacken. Ohne lange zu zögern steckte ich ihm meinen Schwanz zwischen die Backen und versuchte den Schließmuskel zu überwinden. Es dauerte nicht lange, da gab er nach und ich rutschte langsam immer tiefer hinein. Das Gefühl war überwältigend, ich spürte jede Erhebung in seinem Darm, dann stieß ich auf einen Knubbel und er stöhnte laut auf" langsam da hin und her fahren, das ist die Prostata. Ich war gut 2/3 in ihm und rubbelte jetzt langsam mit der Eichel über seine Prostata. Das werde ich nicht lange aushalten sagte ich . Musst du auch nicht bei mit tropft es schon, und tatsächlich aus deinem Schwanz tropfte unauhörlich bei jedem meiner Stöße das Sperma heraus. Der Anblick und die Kontraktionen in seinem Arsch brachten mich jetzt über die Schwelle und ich entlud mich tief in ihm.

Es war fast schmerzhaft meiner Halbsteifen aus ihm raus zu ziehen, wohl für beide.

Wir duschten noch miteinander und gingen dann auseinander. Von da an bin ich öfter mal bis zum Badeende geblieben, aber so geil wie bei ersten Mal wars nie mehr.


Werde Teil der Community von MenConnect!

Already connected with men´s? MenConnect, das Social Network für dich - dein must have! Werde ein Teil unserer Community und finde neue Freunde - Männer & Jungs!

Erforschen

Wie findest du diesen Beitrag?


Aufrufe: 3888
© Teufelchen-Storys